Presse
29.01.2018

Chancen für Hybrid-Konzepte

Gastbeitrag von Reiner Nittka, Vorstandssprecher GBI AG, in der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ)


Die Zahl der Übernachtungen nahm zwischen 2011 und 2016 um mehr als 3 Prozent pro Jahr zu - 246,7 Millionen lautet die Gesamtzahl. Die Hotels sind nun besser ausgelastet, neue Häuser und fremde Marken etablieren sich schnell. Durch die ansteigenden Tourismuszahlen und die steigende Nachfrage am deutschen Hotelmarkt findet keine Übersättigung statt.

Das Reiseverhalten hat sich in den vergangenen Jahren geändert: zum einen sind kürzere, aber häufigere Aufenthalte ein Trend und zum anderen ist die geänderte Arbeitswelt Grund für längeren Aufenthalten vor Ort. Internationale Job-Nomaden buchen projektbezogen Betten gleich für mehrere Wochen oder Monate. Beim Trend zum Langzeitaufenthalt unterscheidet sich die Kundenstruktur deutlich nach Städten und sogar Lagen. Der Markt verlangt deshalb nach einer Differenzierung der Unterkünfte. Ein Budget-Segment beim Long-stay etablierten jedoch bislang nur wenige Marken wie Smartments Business und Adagio Access.

Immer begehrter werden auch Herbergen, in denen die Nutzungsarten verschmelzen. Hybrid-Konzepte vereinen klassische Hotelangebote mit Serviced Apartments, studentischem Wohnen, Co-Working und Co-Living, Apartments für Azubis, Mikrowohnungen, Kitas, Gastronomie oder Einzelhandel.Wichtig ist die Wahl des richtigen Standorts und die Zusammenarbeit mit einem professionellen Entwickler.

Das kompletten Beitrag der AHGZ können Sie hier lesen.