Presse
13.04.2018

GBI AG baut 2018 die Spitzenposition als größter Hotel-Projektentwickler in Deutschlands Metropolen weiter aus

Ergebnis der Untersuchung von bulwiengesa zu den sieben größten deutschen Städten / Das Volumen der Hotelprojekte der GBI AG erhöht sich von 119.000 auf 137.000 Quadratmeter Nutzfläche / Noch deutlicherer Vorsprung vor dem Zweitplatzierten / Ein internationales Hotel-Trio in Düsseldorf sorgt für den Spitzenplatz im dortigen Städte-Ranking / Fünf Projekte in Hamburg, drei in Berlin / Größtes Holiday Inn Express Europas in Köln


Die GBI AG baut seine Position als Deutschlands größter Projektentwickler für Hotels weiter aus. Das ist das Ergebnis der zum zwölften Mal von bulwiengesa durchgeführten Studie zu den Top-7-Städten in Deutschland. Immobilien in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart flossen in das Ranking ein. 137.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassen an diesen Standorten die Hotelimmobilien, bei denen die GBI AG die Arbeiten zwischen 2015 und 2017 abgeschlossen hat, die Projekte aktuell im Bau sind oder die Fertigstellung bis 2022 ansteht. Das ist eine weitere Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als die GBI AG ein Volumen von 119.00 Quadratmetern verbuchte. „Die Führung im Entwickler-Ranking zu verteidigen oder wie in unserem Fall sogar auszubauen, ist schwieriger als die Spitze zu erklimmen. Diese Weisheit aus dem Sport gilt eindeutig auch für den Hotel-Markt“, sagt Reiner Nittka, Vorstandssprecher der GBI AG: „So etwas kann nur gelingen, wenn die Entwicklungsarbeit mit einem professionellen Team wirklich kontinuierlich erfolgt. Das zeigt, dass unsere Projekt-Pipeline nachhaltig gefüllt ist und nicht etwa Einmaleffekte zu der Spitzenposition geführt haben.“

Der Vorsprung auf die nächstplatzierten Projektentwickler hat sich dabei deutlich vergrößert. Auf Platz zwei des bulwiengesa-Rankings findet sich wie im Vorjahr Münchner Grund, mit diesmal 87.000 Quadratmetern. Der drittplatzierte im Hotel-Ranking, die ECE, weist ein Flächenvolumen von 78.000 Quadratmetern auf.

 

Dank Diversifizierung von mehreren Hotelentwicklungs-Trends profitieren

Der Erfolg der GBI AG ist möglich, weil es zum einen eine enge Zusammenarbeit mit etablierten Hotelketten wie Marriott, Hilton, nH oder Novum gibt, die etwa mit Moxy, Hampton by Hilton oder niu neue brands in den Markt bringen. Gleichzeitig starten international erfolgreiche Ketten, die nach Deutschland drängen, die ersten Projekte häufig mit der GBI AG. Dazu gehören etwa die britische Hotelkette Premier Inn oder die bisher auf Asien konzentrierte Marke Capri by Fraser aus Singapur. „Diese Diversifizierung ermöglicht, dass wir von mehreren Hotelentwicklungs-Trends gleichzeitig profitieren“, erläutert Jan Winterhoff, Director of Hotel Development der GBI AG. Zumal mit stark expandieren Ketten wie Premier Inn bereits weitere konkrete Standort- und Entwicklungs-Vereinbarungen kurz vor dem Abschluss stehen.

Hinzu kommt mit SMARTments business eine sehr erfolgreich in den Markt geführte Eigenmarke für Reisende, die mehrere Wochen oder Monate in einer Stadt bleiben. Nicht einmal zwei Jahre nach Eröffnung des ersten Hauses der Eigenmarke ist die GBI Nummer vier der Serviced-Apartment-Markenhotels. Winterhoff: „Auch für die kommenden Jahre sind wir damit bestens vorbereitet.“

 

Drei neue internationale Hotelmarken für Düsseldorf

Ein Schwerpunkt-Standort der Projektentwicklungen der GBI AG unter den Top-7-Städten ist Düsseldorf mit drei Hotels und 717 Zimmern. Seit Oktober 2017 steht fest: Gleich drei Hotels entstehen nun in bester Lage der NRW-Landeshauptstadt, direkt am Hauptbahnhof: Das Apartment-Hotel Adina (201 Zimmer), das Hampton by Hilton als Economy-Hotel des Focused-Service-Segments (219 Zimmer) sowie das Premium-Economy-Hotel Premier Inn (297 Zimmer). „Diese drei internationalen Häuser, deren Zielgruppen sich ideal ergänzen, gab es bisher in der Stadt noch nicht“, erläutert Clemens Jung, Vorstand der GBI AG. Dieses Hotel-Trio sei ein besonderes Beispiel für die Ziele und die Qualität der Entwicklungsarbeit: „Es war uns wichtig, nicht nur irgendein Angebot für den steigenden Bedarf der Reisenden zu schaffen, sondern den Hotel-Standort Düsseldorf dauerhaft deutlich attraktiver zu machen, in dem wir neue internationale Marken in die Stadt bringen“. So sicherte sich die GBI AG in der bulwiengesa-Studie auch Platz 1 des entsprechenden Hotel-Ranking für die NRW-Landeshauptstadt.

Düsseldorf ist zudem beispielhaft, wie die GBI AG bei Mixed Use-Projekten an einem Standort gezielt verschiedene Hotels zu kombiniert, die nicht miteinander konkurrieren. „Das ist eine Spezialität der GBI AG“, so Vorstand Jung: „So ermöglichen wir die optimale Nutzung großer innerstädtischer Grundstücke und bringen wie in diesem Fall Leben sowie internationales Flair in zentrale Lagen.“ Zum Erfolg im bulwiengesa-Ranking tragen in diesem Jahr ebenfalls die angekündigten Projektentwicklungen in Hamburg bei, welche die GBI AG gemeinsam mit ihrem Beteiligungsunternehmen NORD PROJECT plant und umsetzt. Im aktuellen Entwickler-Ranking trägt nicht nur das 2016 fertiggestellte Hamburger B&B Hotel am S-Bahnhof Berliner Tor zu dem guten Ergebnis bei, sondern weitere 1178 Zimmer, die in den vergangenen Monaten fest vereinbart wurden. Dazu gehören beispielsweise das bereits im Bau befindliche Moxy in der Anckelmannstraße sowie zwei Hotels im Stadtteil Hammerbrook. Dort entstehen in der Nordkanalstraße ein Premier Inn und ein niu. Hinzu kommt ein weiteres spektakuläres Hochhaus Hotel in der Spaldingstraße, der Marken-Partner wird in Kürze bekanntgegeben „Da macht sich unsere gute Markt-Expertise bezahlt, die wir als vor Ort in Hamburg ansässiges Unternehmen haben“, sagt Jürgen Paul, Geschäftsführer der NORD PROJECT: „In Hamburg sind wir aktuell der aktivste Hotel-Projektentwickler mit dem größten Volumen im Bau.“

In Köln eröffnete im vergangenen September das von der GBI AG für Holiday Inn Express entwickelte größte Hotel der Marke in ganz Europa. In Berlin starteten 2017 gleich drei Objekte der GBI AG-eigenen Longstay-Marke SMARTments business. Alle Standorte – in der Fasanenstraße nahe dem Kurfürstendamm sowie in den Stadtteilen Prenzlauer Berg und Karls-horst – haben Belegungsraten von rund 95 Prozent. Im Städte-Ranking für die Bundeshauptstadt belegt die GBI mit den fertiggestellten und fest geplanten Häusern Rang 2.

Auch im begehrten Münchener Markt ist die GBI AG jetzt noch stärker vertreten. Nach dem bereits eröffneten SMARTments business in der Parkstadt Schwabing wurde nun die Projektentwicklung für ein Holiday Inn nahe des Flughafens verabredet, in Hallbergmoos. Ebenfalls in guter Lage am Flughafen wurde zudem in Stuttgart gerade ein Moxy eröffnet. „Diese Liste der GBI-Hotelentwicklungen zeigt eindrucksvoll, auf welch breiter Basis unser Erfolg steht und dass wir uns nicht nur auf einzelne Großprojekte verlassen“, erläutert Hotel Development-Director Winterhoff.

Nicht nur in den Top 7-Städten hat die GBI AG eine führende Stellung. Neben Projekten in den von bulwiengesa untersuchten A-Städten entwickelt das Unternehmen auch erfolgreich Hotels in aussichtsreichen B-Städten wie Leipzig, Essen oder Mannheim (dort sogar vier Ho-tels). Hinzu kommen Projektentwicklungen im Rahmen eines Paketankaufs von Immobilien der Deutschen Bahn in Wiesbaden, Heidelberg, Mainz und Bielefeld. Dort entstehen überwie-gend Häuser der Marke IntercityHotel. In Heidelberg kommt auf dem Grundstück noch ein weiterer Beherbergungsbetrieb dazu. „Solche zentralen und aussichtsreichen Lagen sind normalerweise auf dem Immobilienmarkt nicht mehr im Angebot“, so Vorstand Jung.