Presse
23.07.2018

"Studentenbude de luxe" - so lautet der Artikel in der WELT AM SONNTAG am 22. Juli 2018

In einem kurzen Artikel wird das Leben von Studentin Rachel Isabelle Göbel im SMARTments student an der Berliner Spree und das Konzept der Studentenwohnheime, die die GBI entwickelt, erläutert.


Im Oktober geht es wieder los - das Wintersemester beginnt und viele Studierende suchen nach der ersten eigenen Unterkunft für sich. Rachel-Isabelle Göbel kennt das Thema und befürchtete Anfang des Jahres, dass sie keine passende und vor allem bezahlbare Unterkunft finden wird. Zuerst war der Gedanke nach einem WG Zimmer vorhanden. Nach kurzer Zeit wusste sie, dass sie dort kaum "Rückzugsraum" finden wird und das Wesentlich - zu lernen - vernachlässigen wird.

Sie fand das SMARTments student in der Berliner Kaiserin-Augusta-Allee schnell und zog im Sommersemester mit weiteren 296 Bewohnern in das David Friedländer Haus. Sie ist von ihrem Apartment von 20 Quadratmetern Größe, möbliert mit Schrank, Regalen, Bett und einem Schreibtisch mit Stuhl begeistert. Über der kleinen Kochecke hängt eine Abzugshaube und es gibt eine Mikrowelle. Ebenfalls auf den 20 Quadratmetern untergebracht sind ein Badezimmer mit Dusche und eine Garderobe. Stauraum findet sich in diversen Einbauschränken, sogar unter dem Bett. Die Monatsmiete beträgt 465 Euro und enthält alle Nebenkosten, auch Strom, Heizung und Internetzugang. 

Der Trick bei den SMARTments student Häusern liegt in den Gemeinschaftsflächen - dort kann man weitere Bewohner treffen, gemeinsam kochen und untereinander netzwerken.

Die GBI hat in den letzten drei Jahren in zwölf deutschen Städten sowie in Wien und Graz SMARTments errichtet und an private wie professionelle Investoren verkauft. Rund 3000 Studierene sind in solchen Häusern untergekommen, 30 Prozent davon aus anderen europäischen Ländern und Nordamerika. Im Oktober werden drei weitere Häuser eröffnet - in Wien, Essen und Köln.

Hier können Sie sich den kompletten Artikel durchlesen.