News Presse
05.03.2020

Im bayerischen Schwandorf startet für 65 geförderte Wohnungen des Projektentwicklers GBI mit dem Richtfest die letzte Bauphase

Ende dieses Jahres werden die Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern fertiggestellt / Förderung durch Land Bayern ermöglicht 4,90 bis 6,90 Euro Miete pro Quadratmeter / Die Schaffung günstigen Wohnraums sieht Schwandorfs Oberbürgermeister Andreas Feller als wichtiges Signal


Schwandorf/Erlangen, 5. März 2020 – Die letzte Bauphase für die 65 geförderten Wohnungen im oberpfälzischen Schwandorf in der Ettmannsdorfer Straße 57 hat begonnen. Der Immobilien-Projektentwickler GBI Wohnungsbau feierte im Rahmen des Richtfestes für die drei bis fünfgeschossige Immobilie den bisher erfolgreichen Fortschritt der Arbeiten, zusammen mit dem Rohbauunternehmen Rödl & Herdegen und dem Planungs- und Bauleitungsbüro Grötsch (beide aus Regensburg), dem Architekten Ferdinand Weber, Oberbürgermeister Andreas Feller und weiteren Vertretern aus Politik und Verwaltung. Ende dieses Jahres werden die Mieter in die Wohnungen einziehen. „Wir freuen uns, dass wir so gut im Zeitplan sind und der dringend benötigte preisgünstige Wohnraum noch 2020 zur Verfügung steht“, sagt Markus Beugel, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der GBI Holding. Thomas Rödl, Geschäftsführer von Rödl & Herdegen, betont: „Bei solchen Baustellen, bei denen die Zusammenarbeit aller Beteiligter so hervorragend funktioniert hat, macht ein Richtfest ganz besondere Freude“.

Die 65 Wohnungen mit insgesamt rund 4.300 Quadratmetern Wohnfläche werden durch das Land Bayern öffentlich bezuschusst, so dass bei der Einkommensorientierten Förderung die Schwandorfer Bürger 4,90 Euro, 5,90 Euro oder 6,90 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete zahlen. „Solche günstigen Angebote sind in Schwandorf dringend notwendig, weil auf dem freien Wohnungsmarkt die Mieten seit 2007 um rund 40 Prozent gestiegen sind. Somit liegen diese um etwa zwei Drittel über den Preisen in der Ettmannsdorfer Straße“, erläutert Julia Heilmann, Projektleiterin der GBI Wohnungsbau: „In Schwandorf gehören weniger als ein Prozent des bisherigen Wohnungsbaubestandes zu dem jetzt von uns angebotenen geförderten Segment.“

Kinderspielplatz und Ausstattung soll junge Familien locken

Insgesamt entstehen auf rund 4.300 Quadratmetern Wohnfläche 65 Wohnungen zwischen 42 und 105 Quadratmetern. „Diese Mischung ist ein attraktives Angebot für die unterschiedlichsten Nutzer, sowohl für Alleinstehende als auch Familien“, betont Bauleiter Joachim Grötsch: „Bei der Planung und Durchführung haben wir vor allem an die Anforderungen junger Familien gedacht. Etwa mit den Fahrrad- und Kinderwagenabstellmöglichkeiten im Erdgeschoss sowie dem Kinderspielplatz in direkter Nachbarschaft.“ Schwandorfs Bürgermeister Andreas Feller bewertet dieses Projekt als positives Signal, um angesichts der steigenden Mieten ein Mietangebot zu günstigen Preisen zu schaffen: „Das ist in der jetzigen Situation zentrale Aufgabe jeder aufstrebenden Kommune. Nur so kann diese attraktiv sein, und gut vorbereitet auf die Zukunft.“

Muttergesellschaft des Immobilienentwickler GBI Wohnungsbau ist die gemeinnützige Moses Mendelssohn Stiftung, welche die europäisch-jüdische Verständigung durch Veranstaltungen und Projekte fördert. „Entsprechend dieser Ausrichtung soll auch die Allgemeinheit von den Investments für den Stiftungszweck profitieren“, erläutert GBI Holding-Aufsichtsrat Markus Beugel: „Und da ist ein wichtiger Beitrag die Schaffung auch von Wohnraum für Bürger, die in der aktuellen Situation Schwierigkeiten am freien Markt haben.“

Zahlreiche Zeitungen wie die Mittelbayerische Zeitung, Der Ostbayern Kurier und Online Portale wie FinanzNachrichten.de, Finanztreff.de und die Website AnlegerPlus haben über unser Richtfest in Schwandorf informiert.