Presse
22.07.2019

Im bayerischen Schwandorf startet mit dem Spatenstich der Bau von 65 preisgünstigen, geförderten Mietwohnungen des Projektentwicklers GBI

Fertigstellung bis Ende kommenden Jahres / Mieter der Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern zahlen dank Förderung durch das Land Bayern 4,90 bis 6,90 Euro pro Quadratmeter / Schwandorfs Oberbürgermeister Andreas Feller begrüßt besondere Attraktivität für junge Familien


Schwandorf/Erlangen, 22. Juli 2019 – Der Immobilien-Projektentwickler GBI Wohnungsbau hat in Schwandorf in der Oberpfalz mit dem Spatenstich den Neubau einer Wohnanlage in der Ettmannsdorfer Straße 57 offiziell begonnen. Die 65 Wohnungen an der Ecke zur Narisker Staße werden durch das Land Bayern öffentlich bezuschusst und bieten mietgünstigen, barrierefreien Wohnraum in einem drei- bis fünf-geschossigen Neubau. Bei der Einkommensorientierten Förderung zahlen die Schwandorfer Bürger 4,90 Euro, 5,90 Euro oder 6,90 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete. „Nur mit diesem Modell können wir in der aktuellen Situation am Wohnungsmarkt den dringend notwendigen preisgünstigen Wohnraum zur Verfügung stellen“, erläutert Markus Beugel, Aufsichtsratsmitglied der GBI Holding: „Wir sind froh, dass die Ausgestaltung der bayerischen Förderung eine solche Zusammenarbeit möglich macht“.

Gerade in Schwandorf ist das zusätzliche Angebot laut Beugel extrem wichtig, weil es dort bisher kaum geförderte Wohnungen gibt. Anfang 2018 fielen darunter nur 0,5 Prozent des gesamten Wohnungsbaubestandes. Und die Situation wird immer angespannter. Seit 2007 stiegen die Mieten der Bestandswohnungen um rund 40 Prozent. Dafür sorgte unter anderem die Zunahme der Zahl der Beschäftigten in der Stadt um mehr als 10 Prozent seit 2013. Neubauten im frei finanzierten Wohnungsbau werden laut einer Untersuchung des Moses Mendelssohn Instituts inzwischen für durchschnittlich ca. 8,30 Euro pro Quadratmeter angeboten – um bis zu 70 Prozent teurer als die günstigsten Mieten in der Ettmannsdorfer Straße.

Steigende Attraktivität für junge Familien

Insgesamt entstehen auf rund 4.300 Quadratmetern Wohnfläche 65 Mietwohnungen zwischen 42 und 105 Quadratmetern. Der Wohnungsmix von 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen ermöglicht eine gute Mischung zwischen Jung und Alt, Singles und Familien“, freut sich Julia Heilmann, Projektleiterin der GBI Wohnungsbau. Schwandorfs Bürgermeister Andreas Feller, der zusammen mit Markus Beugel, Julia Heilmann, Architekt Ferdinand Weber und Bauleiter Joachim Grötsch sowie Vertretern der am Bau beteiligten Firmen den Spatenstich vorgenommen hat, freut sich vor allem über das zusätzliche Wohnangebot für Familien. „Wegen der guten wirtschaftlichen Entwicklungkommen gerade junge Leute verstärkt in unsere Stadt. Da sind diese neuen Möglichkeiten extremwichtig. Das ist ein wichtiger Beitrag, um die Attraktivität Schwandorfs weiter zu steigern.“

Besonders auf Familien zugeschnitten werden bei dem Immobilienprojekt auch die Fahrrad- und Kinderwagenabstellmöglichkeiten im Erdgeschoss sowie der von der GBI Wohnungsbau im Außenbereich geplante Kinderspielplatz. Direkt nach dem Spatenstich starten die Rohbau-Arbeiten. Bis Ende 2020 können die ersten Bewohner einziehen.

Muttergesellschaft des Immobilienentwickler GBI Wohnungsbau ist die gemeinnützige Moses Mendelssohn Stiftung, welche die europäisch-jüdische Verständigung durch Veranstaltungen und Projekte fördert. „Ein Grundgedanke der Stiftung ist, durch Investments für den Stiftungszweckgleichzeitig etwas Sinnvolles und Nachhaltiges für die Allgemeinheit zu tun“, erläutert Markus Beugel: „Verwirklichen lässt sich das beispielsweise durch die Schaffung günstigen Wohnraumsfür Menschen, die ansonsten erhebliche Probleme bei der Suche nach der passenden Wohnunghaben.“

 

Personen auf dem Bild v.l.n.r. Joachim Grötsch (Planungs- und Bauleitungsbüro Grötsch, Regensburg), Ferdinand Weber (Architekturbüro Weber, Regensburg), Julia Heilmann (Projektleiterin, GBI Wohnungsbau GmbH), Andreas Feller (Oberbürgermeister, Stadt Schwandorf), Markus Beugel (Aufsichtsratsmitglied GBI Holding AG), Bernhard Eschenbecher (Sparkasse im Landkreis Schwandorf), Manfred Ahles (Regierung der Oberpfalz), Thomas Rödl (Rödl & Herdegen Bauunternehmen GmbH)