Neuigkeiten Presse Presse
20.10.2020

Copyright: GBI Holding AG

Im oberfränkischen Bayreuth startet Projektentwickler GBI den Bau von 116 geförderten Wohnungen

Fertigstellung bis Ende 2022 / Mieter zahlen dank der Förderung durch das Land Bayern nur 5,20 bis 7,20 Euro pro Quadratmeter / Bürgermeister Thomas Ebersberger und Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz begrüßen den positiven Effekt für Stadt und Region / 87 Stellplätze entstehen


Bayreuth/Erlangen, 20. Oktober 2020 – Im oberfränkischen Bayreuth hat der Bau von 116 geförderten Wohnungen direkt am Röhrensee begonnen. Den offiziellen Startschuss für die auf insgesamt vier Häuser verteilten Einheiten mit 7.888 Quadratmetern Wohnfläche gaben am heutigen Dienstag im Rahmen des Spatenstichs der Immobilien-Projektentwickler GBI Wohnungsbau, Vertreter der Stadt und der Bezirksregierung sowie des Bauunternehmens Markgraf, das die Immobilie bis Ende 2022 fertigstellen wird. Dank der Zuschüsse durch das Land Bayern zahlen die künftigen Mieter auf der neuen Hausnummer Pottensteiner Straße 8 a bis d günstige 5,20, 6,20 oder 7,20 Euro pro Quadratmeter. Die Höhe der Kaltmiete richtet sich bei der dreistufigen bayerischen Förderung nach dem Einkommen der Haushalte. „Gerade in einer kulturell und wirtschaftlich attraktiven Stadt wie Bayreuth ist es wichtig, auch mehr preisgünstigen Wohnraum zur Verfügung zu stellen“, erläutert, Simon Hübner, Geschäftsführer der GBI Wohnungsbau. Wie dringend solche Bauvorhaben sind, zeigt der Aufwärtstrend bei den Immobilienpreisen in der Wagner-Stadt. 2019 stieg beispielsweise der Kaufpreis für Eigentumswohnungen binnen Jahresfrist um stattliche 14 Prozent. Auch die Mieten steigen. Hübner: „Selbst in der Corona-Krise gibt es keine Entspannung. Und gerade bei günstigem Wohnraum erhöht sich in der für viele angespannten finanziellen Situation jetzt sogar die Nachfrage. Deshalb sind Projekte wie dieses extrem wichtig.“

Die 116 geförderten Wohnungen umfassen zwei bis fünf Zimmer, bei einer Größe von 41 bis 112 Quadratmetern. Hinzu kommen 87 Stellplätze. „Die unterschiedlichen Wohnungsgrößen sorgen für ein lebendiges Quartier. Hier können Familien, Paare und Alleinstehende einziehen“, freut sich GBI Wohnungsbau Projektleiter Christian Endres: „Da etwa die Hälfte der Haushalte in Bayern Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein hat, sind die Voraussetzungen für eine gute Mischung aller Generationen und vieler gesellschaftlichen Gruppen sehr gut“.

Geförderter Wohnungsbau mit größerer Bedeutung

Bayreuths Oberbürgermeister Thomas Ebersberger sieht das Projekt als zentralen Beitrag für Bayreuth als lebenswerte Stadt: „Es wird immer wichtiger, auch denjenigen zu helfen, die ansonsten Probleme bei der Suche nach passenden Wohnungen haben. Zudem ist dieses Projekt eine wichtige Weichenstellung, sowohl für die Gesellschaft als auch für die heimische Wirtschaft. Denn wenn wir nicht genug günstigen Wohnraum für die Beschäftigten in den Unternehmen und Verwaltungen in der Stadt zur Verfügung stellen können, ist das Wachstum der Unternehmen beschränkt“, erläutert Ebersberger. Um 19 Prozent auf 48.024 (Stand 30.06.2019) ist die Zahl der Arbeitsplätze in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. „Und diese Entwicklung wird abrupt abbrechen, wenn Wohnen für viele kaum noch bezahlbar wird“, so Ebersberger: „Auch Berufsanfänger und junge Beschäftigten haben wir mit solch einem Bauvorhaben im Blick.“ Denn Gründerzentrum, Technologiefirmen und Start-ups locken auch viele junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an. Die 75.000 Einwohner Bayreuths bilden durchschnittlich die drittjüngste Stadt Deutschlands, auch dank der 13.329 Studierenden.

"In Zeiten, in denen der Wohnungsmarkt für Menschen mit geringem Einkommen angespannt ist, ist ein solches Projekt außerordentlich wichtig", sagt Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Oberfranken: „Die GBI schafft damit dringend benötigten Wohnraum in Bayreuth. Auch aktuell müssen zentrale Projekte weiter vorangebracht werden, denn bezahlbare, moderne Wohnungen sind ein wichtiger Standortfaktor für die Region. In Oberfranken wurde daher in den Jahren 2019 und 2020 die Schaffung von insgesamt 485 neuen Wohnungen mit einer Summe von 50,3 Millionen Euro durch die Regierung von Oberfranken gefördert“.

Baupartner der GBI Wohnungsbau ist das in Bayreuth ansässige Bauunternehmen W. Markgraf GmbH & Co KG. „Der geförderte Wohnungsbau wird für uns zu einem immer wichtigeren Betätigungsfeld“, erläuterte Geschäftsführer Alexander Holzmüller: „Wir wollen damit auch als stiftungsgetragenes Unternehmen einen Beitrag zur positiven Entwicklung Bayreuths leisten.“

Steigende Attraktivität für junge Familien

Die Lage der neuen Wohnungen auf der bisher vor kurzem noch die Firmengebäude einer ehemaligen Heizungs- und Lüftungsbaufirma standen, ist attraktiv, direkt am Röhrensee mit Tierpark und abwechslungsreichem Spielplatz. „Hier hat man die Naherholung quasi direkt vor der Haustür. Das ist vor allem für Familien äußerst interessant“, lobt Endres die Lage. Zwischen den vier Häusern werden mehrere Grünflächen-Bereiche entstehen. Projektleiter Endres: „Insgesamt wird die Bebauung deutlich luftiger und wertet das sich wandelnde Quartier deutlich auf.“ Dazu passt eine gute Infrastruktur: „Mit Einzelhandelsgeschäften, Restaurants und Apotheken“, so Endres: „Auch die Innenstadt ist nicht weit und gut erreichbar.“

Muttergesellschaft des Immobilienentwickler GBI Wohnungsbau ist die gemeinnützige Moses Mendelssohn Stiftung, welche die europäisch-jüdische Verständigung durch Veranstaltungen und Projekte fördert. „Ein Grundgedanke der Stiftung ist es, durch Investments für den Satzungszweck auch etwas Sinnvolles und Nachhaltiges für die Allgemeinheit zu schaffen“, erläutert Markus Beugel, Vorsitzender des Aufsichtsrats der GBI Holding AG: „Die Schaffung günstigen Wohnraums ist dabei ein wesentlicher Beitrag.“

Baupartner der GBI Wohnungsbau ist das in Bayreuth ansässige Bauunternehmen W. Markgraf GmbH & Co KG. „Der geförderte Wohnungsbau wird für uns zu einem immer wichtigeren Betätigungsfeld“, erläuterte Geschäftsführer Alexander Holzmüller: „Wir wollen damit auch als stiftungsgetragenes Unternehmen einen Beitrag zur positiven Entwicklung Bayreuths leisten.“