Presse
06.09.2021

Mit dem Richtfest starten die Projektentwickler GBI und NORD PROJECT in Hamburgs City-Süd in die letzte Bauphase für 54 Stadtwohnungen und zwei Hotels der Marken the niu und Premier Inn

Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt lobt die Schaffung von Wohnraum im bisherigen planungsrechtlichen Geschäftsgebiet als Modell für die Zukunft / Positive Effekte möglich durch Anpassung des B-Plans / Wohnen und Arbeiten in enger Nachbarschaft / Auch Hotels profitieren von verkehrsgünstiger Lage / Fertigstellung bis Sommer 2022


Hamburg/Berlin/Frankfurt am Main, 06.09.2021 - Für 54 Stadtwohnungen und zwei Hotels in der Hamburger City-Süd ist am heutigen Montag mit dem Richtfest offiziell die letzte Bauphase gestartet. Die Projektentwickler GBI und NORD PROJECT sowie die Hotelgruppen NOVUM Hospitality und Premier Inn Deutschland feierten zusammen mit Bauarbeitern, Handwerkern, Architekten, Planern und Projektsteuerern die erfolgreich bewältigte Etappe bei der Realisierung der Immobilien. Die im Quartier Hammerbrookstraße / Nordkanalstraße / Wandalenweg stehenden Gebäude werden bis Sommer 2022 fertiggestellt.

„Auch wenn im Vergleich zu 628 Hotelzimmern die 54 Stadtwohnungen hier einen relativ kleinen Anteil des gesamten Neubau-Projektes ausmachen, haben diese eine ganz besondere Bedeutung“, erläuterte Jürgen Paul, Geschäftsführer des Immobilienentwicklers NORD PROJECT im Rahmen des Richtfestes. Denn planungsrechtlich waren Wohnungen in dieser als Geschäftsgebiet ausgewiesenen Zone anfangs gar nicht vorgesehen. Aufgrund der angespannten Situation auf dem Wohnungsmarkt und zur Förderung einer zukunftsfähigen Nutzungsmischung hat jedoch die Verwaltung den B-Plan (Hammerbrook 13) aufgestellt, der in geeigneten Teilen Wohnbebauung vorsieht – samt Folgeeinrichtungen wie Nahversorgung oder Gastronomie. „Wir haben die geänderten planungsrechtlichen Voraussetzungen im Quartier genutzt, um auch Wohnungen in den Quartier-Neubau zu integrieren und zugleich alle damit verbundenen Auflagen etwa zu Lärmschutz zu erfüllen“, erläutert Jürgen Paul.

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, bezeichnet diese Quartiers-Gestaltung als vorbildlich: „Das Beispiel zeigt eindrucksvoll, was bei einer vertrauensvollen Kooperation von Politik, Verwaltung und Immobilienwirtschaft möglich ist. Wir streben eine solche flexible und kreative Öffnung gewerblicher Immobilienbereiche für dringend notwendigen Wohnungsbau auch an anderen Standorten an. Mit diesem ersten Wohnbau-Vorhaben im bisherigen planungsrechtlichen Geschäftsgebiet kann das die Blaupause sein für die Fortführung der Stadtteilentwicklung zu einem lebendigen, durchmischten und urbanen Stadtraum.“

„Auch für die Qualität des Quartiers ist ein solcher Nutzungsmix von Vorteil“, betont Reiner Nittka, Sprecher des Vorstandes der GBI Holding AG: „Denn gerade die herausfordernde Corona-Zeit hat ja eindrucksvoll gezeigt, dass lebendige Quartiere mit der Kombination unterschiedlicher Nutzungen besonders wichtig und das Modell der Zukunft sind.“ Solche Mixed Use-Projektentwicklungen sind die Spezialität von GBI und NORD PROJECT, die im Norden Deutschlands besonders eng kooperieren. Kombiniert werden je nach dem spezifischen Bedarf der Städte klassisches und gefördertes Wohnen, Mikroapartments, Kindertagesstätten, Senioren- bzw. betreutes Wohnen, Pflegeangebote, Studentisches Wohnen, Serviced Apartments, Hotels, Büros, Gewerbeeinheiten, soziale Versorgung (z.B. Arzt, Apotheke) und Nahversorgung. Ziel sind lebenswerte Stadträume.

Am Wandalenweg 5 in Hamburg sind die Stadtwohnungen mit überwiegend zwei Zimmern durchschnittlich rund 50 Quadratmeter groß. „Interessant werden die Wohnungen vor allem für junge Paare oder Singles, die etwa neu in die Stadt kommen“, sagt Projektentwickler Jürgen Paul. Hervorzuheben sind die Nachbarschaft dieser Lage zum Bürostandort City Süd und die nahe Innenstadt. „Somit befinden sich die Immobilien für Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Kultur in kurzer Entfernung zueinander. Das bedeutet kurze Wege für den Stadtbewohner und ermöglicht hohe Nachhaltigkeit“, so Jürgen Paul: „Und auch für die beiden Hotels ist die verkehrsgünstige Lage zum Hauptbahnhof ideal“. Denn der Standort ist über die nahegelegenen S-Bahnhöfe Hammerbrook und Berliner Tor schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, auch bei einer Anreise vom Flughafen aus.

Die beiden Hotelmarken sehen trotz der Situation in der Corona-Pandemie Hamburg als einen sehr interessanten Markt. „Ein gleichermaßen wirtschaftlich und touristisch interessanter Standort wie Hamburg bleibt trotz der Corona-Pandemie extrem gefragt, vor allem in solch bevorzugter Lage zur Innenstadt“, erläutert Chris-Norman Sauer, Acquisitions Director bei Premier Inn Deutschland: „In Hamburg haben wir bei den Auslastungszahlen unserer Hotels eine besonders rasche Erholung registriert.“ Bereits fünf Premier Inn-Hotels sind in Hamburg aktuell geöffnet. Das Haus in der Hammerbrookstraße 37 mit 281 Zimmern wird im Sommer kommenden Jahres Nummer sechs in der Hansestadt. Insgesamt stehen auf der seit dem Deutschland-Start in 2016 gestarteten Projektliste der Hotelgruppe aus Großbritannien 73 Standorte in mehr als 30 Großstädten und mit insgesamt mehr als 13.000 Zimmern. 30 Häuser sind aktuell im Betrieb.

Im benachbarten neuen Hotel der Marke the niu mit der Adresse Nordkanalstraße 46 stehen den Reisenden 347 Zimmer zur Verfügung. „Für uns als 1988 in Hamburg gegründetes und hier erfolgreich gestartetes Hotelunternehmen ist es immer noch etwas Besonderes, am Heimatmarkt neue Projekte zu verwirklichen“, sagt Andreas von Reitzenstein, Chief Commercial Officer der familiengeführten Hotelgruppe NOVUM Hospitality: „Wir freuen uns besonders über den attraktiven Standort sowie den zu erwartenden positiven Effekt der Hotel- und Wohnungskombination.“ Das Lifestyle-Hotel erhält wie alle Häuser der Marke the niu eine Zusatzbezeichnung mit einem regionalen Bezug zum Standort. the niu Yen – so der Name des Hauses in der City-Süd – betont dabei die Rolle Hamburgs als Tor zur Welt, mit dem Hafen, dem Handel, dem Weg zum Meer. Die Bezeichnung Yen, was auf Deutsch Sehnsucht bedeutet, ehrt zudem die Reiselust, die in Hamburg besonders ausgeprägt ist. Nicht nur der Name wird bei jedem the niu Hotel auf den lokalen Standort zugeschnitten, sondern auch das außergewöhnliche Interieur. Zu diesem werden in der Nordkanalstraße deshalb satte Blautöne, pastellige Akzente und Accessoires aus Hafen und Seefahrt gehören. Das the niu Yen ist bereits das dritte the niu Hotel, das im Hamburger Raum eröffnet. Zwei weitere Häuser der Marke befinden sich derzeit in der Planung und sollen bis 2025 in der Hansestadt eröffnen.

Architekten der Projekte sind das Hamburger Unternehmen pbp prasch buken partner architekten partG mbB sowie GBI Plan- und Baumanagement.