Presse
09.02.2021

Der Bau der Sozialwohnungen auf dem 5500 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Nariskerstraße (rechts) und Ettmansdorfer Straße ist abgeschlossen. Die Anlage wurde nun an einen neuen Besitzer veräußert.

Wohnblock mit neuem Besitzer

Der Projektentwickler GBI hat sein großes Wohnungsprojekt in Schwandorf an eine private Investmentgesellschaft verkauft. Die 65 öffentlich geförderten Wohnungen liegen an der Ettmansdorfer-, Ecke Nariskerstraße. Copyright: Hirsch


Schwandorf. (td)Entstanden sind in den letzten eineinhalb Jahren in einem modernen Wohnblock Wohnungen für Alleinstehende, Senioren und vor allem junge Familien mit geringen Einkommen. In der drei- bis fünf-geschossigen Immobilie an der Ettmansdorfer Straße 57 betragen die Kalt-Mieten dank der Förderung durch das Land Bayern zwischen 4,90 Euro und 6,90 Euro pro Quadratmeter, abhängig vom Haushaltseinkommen und Familienstand.

Alle Angebote liegen damit deutlich unter den durchschnittlich rund 8,30 Euro Miete pro Quadratmeter, die laut einer Untersuchung des "Moses Mendelssohn Instituts" (MMI) in frei finanzierten Objekten der Stadt durchschnittlich verlangt werden.

Subventionen des Freistaats

"Gerade in Schwandorf ist dieses zusätzliche Angebot extrem günstig", betont Simon Hübner, für den Bereich Wohnungsbau zuständiger Vorstand der GBI Holding AG. "Denn hier gab es bisher kaum geförderte Angebote." Gleichzeitig stiegen die Mieten am freien Markt seit 2007 laut MMI um rund 40 Prozent.

Insgesamt wurden nun auf rund 4300 Quadratmetern Wohnfläche 65 Mietwohnungen zwischen 42 und 105 Quadratmetern geschaffen, die in einem Mix von Zwei- bis Vier- Zimmer-Wohnungen angeboten werden.Die Wohnungen werden im Rahmen der einkommensorientierten Förderung durch das Land bayern 25 Jahre lang subventioniert.

Der Neubau besteht aus fünf Baukörpern: Vier Bauten bilden ein "L" zur Narisker- und zur Ettmansdorfer Straße hin, der fünfte Bau liegt im umschlossenen Innenbereich des 5500 Quadratmeter großen Grundstücks. Die Höhen der gebäude wurden so abgestuft, dass sich die Wohnblöcke in die Nachbarschaft einfügen.

Den ganzen Artikel in Der Neue Tag finden Sie hier