Presse
15.07.2019

Burak Ünver wird Geschäftsführer der SMARTments business Betriebsgesellschaft des Projektentwicklers GBI

Bisher umfasst das SMARTments business-Portfolio 11 Immobilien mit fast 1500 Serviced Apartments / Burak Ünver soll weitere Expansion der Marke vorantreiben / Angebot für Reisende, die mehrere Wochen oder Monate in der Stadt bleiben


Neuer Geschäftsführer der SMARTments business Betriebsgesellschaft des Immobilienentwicklers GBI wird Burak Ünver. Der 42-jährige wird damit gesamtverantwortlich für bisher sechs im Betrieb befindliche Häuser der Serviced Apartment-Marke, in Berlin (drei Objekte), Hamburg, München und Wien. Neben diesen insgesamt 752 Apartments sind fünf weitere Immobilien mit rund 700 Einheiten im Bau oder in der Planungs- bzw. Konzeptionsphase. Dazu gehören Projekte in Mannheim, Köln, Frankfurt sowie erneut in Hamburg und Wien. „Das schnelle Wachstumstempo macht das noch vergleichsweise junge Segment der Serviced Apartments zu einer spannenden Herausforderung“, freut sich Burak Ünver: „In anderen Ländern – vor allem in den USA, Großbritannien und Asien – sieht man, wie viel Potential in diesem Segment steckt.“ Um 60 Prozent wird der Markt in Deutschland alleine bis 2021 steigen, um weitere 17.000 Einheiten. Das prognostiziert der aktuelle „Marktreport 2019“ des Apartmentservice.

Die Nachfrage steigt so deutlich, weil aufgrund verstärkter beruflicher und privater Mobilität immer mehr Reisende eine Unterkunft für mehrere Wochen oder Monate suchen, inklusive Küche und ausreichendem Arbeitsbereich. Auch wer in die Metropolregionen umzieht, ist sehr häufig auf das schnelle Finden einer vorübergehenden Unterkunft angewiesen – ohne sich um Möbelkauf, Internet oder Energieversorger kümmern zu wollen. „Für die GBI als Deutschlands größter Hotel-Projektentwickler sind deshalb auch die Serviced Apartments der Eigenmarke SMARTments business ein entscheidender Teil der Expansions-Strategie.“, so Ünver. Optimieren will er diesen Ausbau unter anderem, indem er die Konzepte an regional unterschiedliche Nutzer-Strukturen und Gäste-Bedürfnisse anpasst. „In einigen unserer Häuser dominiert das klassische Businesspublikum, während wir uns etwa am Standort Berlin auf ein deutlich jüngeres und internationaleres Publikum einstellen“, erläutert Ünver: „Deshalb muss man dort beispielsweise wegen der stärkeren Technik-Affinität der Gäste besondere Angebote machen. Die Regionalisierung bietet viel Potential.“

Auch die weitere Digitalisierung sei ein wichtiges Thema, von den Buchungsvorgängen über die Nutzung von Service-Angeboten bis hin zur Hausverwaltung durch die GBI selbst. Damit reagiere man nicht nur auf die immer größere Technik-Affinität der Gäste, für die es auch auf Reisen fast schon zur Selbstverständlichkeit wird, alles über eine App zu steuern und so auch die Apartmenttür zu öffnen. „Die Automatisierung solch wiederkehrender Prozesse soll zudem Kapazitäten frei machen für eine persönliche Betreuung bei individuellen Anliegen der Reisenden“, so Ünver: „Das ist für die meisten Gäste sicherlich ein Argument, immer wieder in ein SMARTments zu kommen. Deshalb legen wir darauf großen Wert.“

Burak Ünver stieg im Jahr 2004 in die Hotelbranche ein, nachdem er sein Studium an der Johannes Kepler Universität Linz mit dem Master of Business Administration abgeschlossen hatte. Erste Station Ünvers in der Beherbergungsbranche war die Hoteladministration im Austria Trend Rathauspark Wien, wo er zwei Jahre als Direktionsassistent tätig war. Anschließend führte Ünver als Hoteldirektor das Austria Trend Hotel Anatol sowie das Pentahotel Vienna. Jeweils stellvertretender General Manager war Ünver im Vier-Sterne Robinson Club Fleesensee sowie im Robinson Club Nobilis, Türkei. Die General Manager-Position übernahm er anschließend zunächst für das Vier-Sterne-Superior Iberotel Fleesensee und seit September 2015 bis zuletzt beim TITANIC Gendarmenmarkt Berlin.

„Mit dieser umfassenden Erfahrung in den Bereichen Management, Vertrieb, Marketing und Strategie bringt Burak Ünver die idealen Voraussetzungen mit für die weitere Etablierung und Expansion der Marke SMARTments business“, betont Reiner Nittka, Sprecher des Vorstands der GBI Holding AG. Besonders zugute bei der neuen Aufgabe kommen Burak Ünver neben der Erfahrung in Berlin auch die Leitungen der Hotels in Österreich. Denn nachdem 2017 im Nachbarland das erste Haus der Produktlinie SMARTments business außerhalb Deutschlands eröffnet wurde – direkt am Wiener Hauptbahnhof – sind an diesem ebenfalls wichtigen SMARTments business-Markt bereits weitere Projekte in der Pipeline.

Als Geschäftsführer der SMARTments business Betriebsgesellschaft wird Ünver Nachfolger von Michael Blind, der im April nach sechs Jahren in der SMARTments-Geschäftsführung als Senior Consultant in Richtung Apartmentservice wechselte.