Presse Presse
01.07.2020

SMARTments Wien-Heiligenstadt erhielt ÖGNI Gold Vorzertifikat

ÖGNI Gold Vorzertifikat für Nachhaltigkeit verliehen


Wien/Berlin, 30.Juni 2020 Für die 313 Mikroapartments der Marke SMARTments, die im 19. Wiener Bezirk als gemeinsames Projekt von STRABAG Real Estate Österreich (SRE) und dem Projektentwickler GBI entstehen, wurde aufgrund der hohen Nachhaltigkeit bereits in der Bauphase die erste Auszeichnung vergeben. Das Gebäude am zukünftigen Leopold-Ungar-Platz nahe dem U- wie S-Bahnhof Heiligenstadt erhielt am Donnerstag im Rahmen eines Festaktes das Vorzertifikat der ÖGNI Gold Auszeichnung. „Wir freuen uns sehr über diese erste offizielle Bestätigung unseres nachhaltigen Bau-Ansatzes“, sagt Karl-Heinz Daurer, Geschäftsführer der GBI-Projektentwicklung Österreich.

Professionelles Nachhaltigkeitsmanagement

„Im Sinne unserer Unternehmensstrategie streben wir in Zusammenarbeit mit unserem Partner bauXund künftig für all unsere Gewerbeimmobilien eine Zertifizierung an“, ergänzt Erol Milo, Bereichsleiter Gewerbeimmobilien SRE. Bei dem vierten SMARTments-Projekt in Österreich ist bauXund für diverse Teilleistungen der Zertifizierung wie das Produkt- und Chemikalienmanagement für gesunde Raumluft verantwortlich. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Zertifizierung dieses besonderen Gebäudes beauftragt wurden“, betont bauXund Geschäftsführer Dr. Thomas Belazzi. Gemeinsam mit Ecotech Building Solution fungiert bauXund als Auditor für die Zertifizierung.

SRE und GBI werden auch weiterhin die komplette ÖGNI Gold Zertifizierung anstreben. Karl-Heinz Daurer dazu: „Die SMARTments sollen in jeder Hinsicht ein würdiger Abschluss der langjährigen Entwicklung dieses Quartiers im 19. Wiener Gemeindebezirk sein. Mit diesem Projekt wird nun eine perfekte Mischung aus Wohnen, Büro und Forschung erreicht.“ Baubeginn war im Oktober 2019, die Fertigstellung ist für Sommer 2021 geplant. Die Veränderung des Quartiers begann bereits 2017 mit der Fertigstellung der SRE-Gewerbeimmobilie Square One und kommt nun mit Square Two, das die SMARTments beherbergen wird, zum Abschluss.

Moderne Apartments für Studierende und Geschäftsreisende

Unter einem Dach bietet ein SMARTments student mit 147 Einheiten sowie ein SMARTments business mit 166 Einheiten sowohl für Studierende als auch Geschäftsreisende eine Unterkunft. Die Immobilie erhält den Namen „Ari Rath Haus“. Diesen Namen trägt das Projekt, weil nach der Tradition der Moses Mendelssohn Stiftung, als Muttergesellschaft der GBI, jedes SMARTments-Haus nach herausragenden jüdischen Persönlichkeiten der jeweiligen Stadt benannt wird. Der 1925 in Wien geborene Ari Rath emigrierte 1938 nach Israel. Seine letzten Lebensjahre verbrachte der international anerkannte Publizist wieder in Wien, wo er 2017 starb.

Die Apartments sind baulich in zwei voneinander organisatorisch getrennte Gebäudehälften untergebracht. Während die Studierenden und Auszubildenden im SMARTments student in 17 bis 23 Quadratmeter großen Einheiten wohnen, bietet die Business-Variante Apartments von 19 bis 31 Quadratmeter Größe. Das Objekt wurde von HNP architects ZT geplant. Vor dem Gebäude entsteht ein urbaner, öffentlicher Platz, der Leopold-Ungar-Platz, dessen Gestaltung das Ensemble optisch abrunden wird. Eine breite Passage verbindet diesen barrierefrei mit dem Bahnhof Heiligenstadt.

Ein weiteres GBI-Projekt für Österreich

Mit dem SMARTments-Doppel in Wien etabliert sich die GBI-Unternehmensgruppe weiter auf dem Mikroapartment-Markt Österreichs. In Wien ist eine Unterkunft für Geschäftsreisende direkt am neuen Hauptbahnhof bereits seit Anfang 2018 in Betrieb. Nahe des Helmut-Zilk-Parks, ebenfalls im Umkreis des Hauptbahnhofs, eröffnete rechtzeitig zum Wintersemester 2018/2019 ein studentisches Wohnheim. Seit kurzem übernachten auch Studierende und Auszubildende in Graz, im Gebiet nahe des Hauptbahnhofs in einem SMARTments student. Projektentwickler Daurer: „Solche bewährten SMARTments-Konzepte sind auch in anderen österreichischen Städten, etwa in Innsbruck, Linz, Salzburg oder Klagenfurt gefragt und hier folglich dementsprechende Größenordnungen auch gesucht.“